Industrie:

Herstellung

Lage:

Perrysburg, Ohio, USA

Dienstleistungen:

Cloud, Anwendungen, Sicherheit

Das 1903 gegründete Unternehmen O-I Glass Inc. entwickelte die erste automatische Flaschenherstellungsmaschine der Branche. Mehr als ein Jahrhundert später rüstet das Unternehmen seine Produktionsstätten zu intelligenten Fabriken auf, um den sich wandelnden Marktanforderungen zu begegnen.

Glasherstellung neu definieren

Die Automatisierung der Fertigung ist für O-I schon lange ein Erfolgsfaktor. I-O operiert in 23 Ländern und als der größte Hersteller von Glasbehältern beliefert es viele der weltweit größten Lebensmittel- und Getränkehersteller.

Das in Perrysburg, Ohio, ansässige Unternehmen will den Glasherstellungsprozess mit einer kleineren, mobilen Ofentechnologie namens MAGMA (Modular Advanced Glass Manufacturing Asset) neugestalten. Mit dieser Technologie kann O-I kleinere Chargen kundenspezifischer Produkte für neue Märkte herstellen, z. B. für Craft-Bierbrauer, die nach individuellen und dekorativen Behältern suchen.

O-I betreibt seine Fabriken 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr mit niedrigen Gewinnspannen, um sich auf dem preisorientierten Markt behaupten zu können. Das Unternehmen konkurriert nicht nur mit anderen Glasflaschenherstellern, sondern auch mit Herstellern von Kunststoffflaschen und Aluminiumdosen. Da die Vorliebe der Verbraucher für Verpackungslösungen aus Glas eine immer wichtigere Rolle für den Absatz spielt, ist die Nachhaltigkeit von Glas ein wichtiger Bestandteil von O-Is Geschichte und sie zieht sich durch das gesamte Unternehmen.

„Deshalb konzentrieren wir uns so stark darauf, unsere Kosten zu senken und unsere Nachhaltigkeitsbemühungen zu betonen, die bei den Verbrauchern von heute wirklich gut ankommen“, sagt Rodney Masney, CIO bei O-I. „Glas ist bei weitem das nachhaltigste Produkt, von der Fertigung bis zum Endverbrauch sowie der bei Wiederverwertung. Es kann gewaschen und wiederverwendet werden. Es kann zerkleinert und wieder eingeschmolzen werden. Es ist inaktiv. Und es ist eines der sichersten Produkte der Welt.“

Technologie-Update

O-I vertraut beim Support für Infrastruktur, Sicherheit und IT-Modernisierung auf DXC Technology, seinen größten IT-Partner. DXC hostet die Server des Herstellers in seinen Rechenzentren und stellt darüber hinaus Anwendungsmanagement und -entwicklung für SAP, ServiceNow und andere wichtige Geschäftsanwendungen bereit.

„DXC ist seit 2008 ein unschätzbarer Partner, der umfassenden Support für unsere IT-Infrastruktur und Anwendungen bietet. Ich habe großes Vertrauen in DXCs Expertise und in die Mitarbeiter, die unsere geschäftskritischen SAP-Anwendungen verwalten“, sagt Masney. „Da sich DXC auf diese Dinge konzentriert, können wir uns auf Initiativen konzentrieren, die für das Unternehmen von strategischer Bedeutung sind, wie MAGMA und unsere gesamte digitale Transformation.“

Im Jahr 2020 wandte sich O-I an DXC, um eine umfassende technologische Modernisierung von Hardware-Plattformen, Betriebssystemen und Anwendungen durchzuführen. DXC rehostete und aktualisierte alle wichtigen Geschäftsanwendungen von O-I auf neue und leistungsfähigere Hardware und migrierte von Leveraged zu einem Dedicated Storage, um die Verfügbarkeit und Flexibilität zu verbessern. Dank DXCs neuen IT-Outsourcing-Vertrags konnten die Kosten von O-I für IT-Hardware, Speicher und Support um 35 Prozent gesenkt.

Erzielter Mehrwert

35 %
Kostensenkung für IT-Hardware, Speicher und Support durch DXC
8 Monate
für die Modernisierung von Hardware-Plattformen, Betriebssystemen und Anwendungen im Rechenzentrum mit einem Dedicated Storage Environment

Für die SAP-Anwendungen des Unternehmens modernisierte DXC die Fujitsu FlexFrame-Hardware von O-I auf eine PRIMEFLEX-Umgebung der nächsten Generation, die eine dynamische und bedarfsorientierte Bereitstellung von SAP-Komponenten über physische und virtuelle Ressourcen ermöglicht. Das Team konsolidierte die SAP-Umgebung in einem DXC-Rechenzentrum und implementierte gleichzeitig eine gespiegelte Fujitsu Appliance an einem separaten Disaster Recovery-Standort in einer anderen geografischen Region.

Für die Nicht-SAP-Anwendungen schuf DXC eine hybride Lösung, die die ITO-Produktionsumgebung von DXC in der Cloud spiegelt und mit Microsoft Azure Site Recovery über eine robuste Disaster Recovery (DR) verfügt. Mit diesem hybriden Aufbau konzipierte und implementierte das DXC-Team eine DR-Lösung zur Verwaltung von Failovers, bei denen das Backup-System automatisch den Betrieb übernimmt, sobald das Hauptsystem ausfällt, und zwar ohne Auswirkungen auf das Produktionssystem oder die Geschäftsabläufe. Das neue System verbesserte sowohl die Recovery-Zeiten als auch die Recovery Point Objectives.

„Unsere Philosophie ist es, überall dort zu modernisieren, wo es möglich ist, vom Rechenzentrum bis zu den Geräten, und die Cloud nur dort einzusetzen, wo es Sinn macht“, sagt Masney. „DXC hat sich darauf konzentriert, die richtigen IT-Lösungen zur Unterstützung unseres Geschäfts zu finden, statt nur einen reinen Cloud-Ansatz anzubieten. Meiner Meinung nach geben die Unternehmen, die ausschließlich auf die Cloud setzen, nicht weniger, sondern mehr Geld aus, und sie erhalten nicht alle Vorteile oder Einsparungen, die das vermeintliche Utility-Modell verspricht.“

„Wir erwarten von DXC Unterstützung bei der Gewährleistung der gesamten Unternehmenssicherheit und bei der kosteneffizienten Aufrechterhaltung unserer Sicherheitslage.“

Rodney Masney Chief Information Officer, O-I Glass

Die IT-Umgebung schützen

Im Rahmen dieses Modernisierungsprogramms erbrachte das Sicherheitsteam von DXC wichtige Beratungsleistungen für die Entwicklung der Sicherheitsarchitektur zum Schutz der neuen Server und der angeschlossenen Geräte sowie für die Überprüfung der neuen Server auf Schwachstellen.

DXC bietet fortlaufende Sicherheitsservices zum Patchen von Servern, die Überwachung von Endpunkten, Überprüfung des Mitarbeiterzugriffs, die Überwachung von Ticket-Einreichungen und deren Bearbeitung sowie die Bewertung von Risiken und die Durchführung regelmäßiger Audits, um die Einhaltung von SOC 1 und 2 sicherzustellen. O-I und DXC treffen sich regelmäßig, um den langfristigen Sicherheitsfahrplan des Unternehmens zu aktualisieren und sich auf neue Bedrohungen vorzubereiten.

„Als Fertigungsbetrieb müssen wir sowohl die IT- als auch die OT-Sicherheit berücksichtigen“, sagt Masney. „Wir müssen nicht nur unsere IT-Umgebung schützen, sondern auch die Betriebstechnologien, die unsere Fertigungsprozesse automatisieren. Wir erwarten von DXC Unterstützung bei der Gewährleistung der gesamten Unternehmenssicherheit und bei der kosteneffizienten Aufrechterhaltung unserer Sicherheitslage.“

„Wir schätzen die Flexibilität von DXC, die uns dabei hilft, die besten Plattformen für unsere individuellen Geschäftsanforderungen zu entwickeln, zu betreiben und zu warten – selbst wenn es sich dabei um unkonventionelle Lösungen handelt. Wir freuen uns, dass wir mit DXC den richtigen Partner für unser Technologieprogramm haben.“

Rodney Masney Chief Information Officer, O-I Glass

Koordinierung mehrerer Partnerteams

DXC unterstützt O-I außerdem durch die Einführung von Lösungen aus seinem umfangreichen Partner-Ökosystem. So konnte DXC beispielsweise dank seiner Beziehungen zu Dell Technologies und Fujitsu erhebliche Kosteneinsparungen für moderne Geräte erzielen. Dell bot attraktive Mengenpreise für Server an, die die Speicherlösung für O-I erschwinglicher machten.

Alle Projektpartner sahen sich mit den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Lieferkette konfrontiert, schafften es jedoch, die Lösungen innerhalb von acht Monaten zu liefern. „DXC war großartig darin, neue Wege der Zusammenarbeit zu finden“, sagt Masney. „Wir haben neue Vertragsbedingungen aus dem Homeoffice heraus ausgehandelt, und DXC ließ sich auch durch Covid-19 nicht von der Erbringung seiner Dienstleistungen abhalten. Das gesamte Team unter der Leitung von DXC war unglaublich schnell bei der Lösung von Lieferkettenproblemen.“

Masney fügt hinzu: „Wir schätzen die Flexibilität von DXC, die uns dabei hilft, die besten Plattformen für unsere individuellen Geschäftsanforderungen zu entwickeln, zu betreiben und zu warten – selbst wenn es sich dabei um unkonventionelle Lösungen handelt. Wir freuen uns, dass wir mit DXC den richtigen Partner für unser Technologieprogramm haben."

Mehr Kundenreferenzen

Elemente werden aktualisiert...